Information

JAP — Neugestaltung Jahnplatz in Gräfelfing

Informationen zum Projekt
  • Projekt: 026 JAP
  • Aufgabe: Platz- und Raumgestaltung
  • Projektart: Ideenwettbewerb
  • Jahr: 2012
  • Auszeichnung: 3. Preis
  • Lage: Gräfelfing-Lochham (D)
  • Bauherr: Gemeinde Gräfelfing
  • Mitarbeiter: Tobias Bloh
  • Projektpartner: hjp-architekten, Grafenrheinfeld und Diez und Partner, Elfershausen

Die Gemeinde Gräfelfing liegt am westlichen Stadtrand von München, direkt an der S-Bahnlinie zwischen München und Starnberg. Bezüglich der Pro-Kopf-Kaufkraft liegt Gräfelfing deutschlandweit auf dem 5. Platz. Der Jahnplatz bildet aktuell zwar eine Art Ortsmitte, kann jedoch aufgrund seiner Dimension und Lage direkt an der Bundesstraße keine klassische Piazza bilden. Der Betonplatz ist reiner Wegeraum ohne jegliche Qualität. Diese wird nun geschaffen, das bestehende Netz jedoch erhalten und gestärkt. Die verschiedenen, teilweise schon bestehenden Nutzungen reihen sich wie eine Perlenkette entlang der Aubinger Straße auf, am Jahnplatz werden sie verdichtet und konzentriert. Mit dem Entwurf wird ein neuer dynamischer Platzraum mit hoher Aufenthaltsqualität definiert, unter anderem durch eine Akzentuierung der Ecken und Lenkung der Bewegungsströme, womit sich die Rolle und Funktion des Jahnplatzes stetig wandelt: der Jahnplatz kann Fußgängerzone sein oder zentraler Markt, S-Bahnvorplatz oder Stadtplatz, Veranstaltungsfläche oder Naherholung, Café oder Wohnzimmer. Kein übertrieben großstädtischer Platz, sondern ein Straßenraum für Fußgänger. Unser Konzept investiert in eine qualitätsvolle Gestaltung des Platzes mit edlen Materialien wie Messing, Holz und Naturstein, und schafft so einen besonderen Ort, der von den Anwohnern auch demensprechend wahrgenommen und genutzt werden kann. Ein funktionaler Ortskern oder Ort zum Verweilen mit dem sich die Bewohner identifizieren können. Ruheinseln, definiert durch hölzerne Decks und messingene Linien, markieren dabei bestimmte Aufenthaltsbereiche auf dem Platz.