Information

ZEU — Umbau des historischen Zeughauses in Schweinfurt

Informationen zum Projekt
  • Projekt: 020 ZEU
  • Aufgabe: Umbau des historischen Zeughauses in Schweinfurt zum „Haus der Familie“ inkl. Platzgestaltung
  • Projektart: Realisierungswettbewerb
  • Jahr: 2012
  • Lage: Schweinfurt (D)
  • Bauherr: Stadt Schweinfurt
  • Mitarbeiter: Tobias Bloh
  • Projektpartner: hjp-architekten, Grafenrheinfeld / Gießen und 100Landschaftsarchitektur / Berlin

Ausgangslage.  Das Zeughaus ist ein historisch wichtiger Bestandteil der Schweinfurter Stadtgeschichte.  Das Quartier wurde mit der Stadterweiterung im späten 15. Jh. neu angelegt.  Mittelpunkt ist der dreieckige Platz mit dem Zeughaus als Einzeldenkmal im Zentrum.
Heute dient der Platz als Parkplatz und ist fast vollständig asphaltiert. In zufälliger Anordnung stehen Bäume unterschiedlicher Größe sowie verschiedene technische Einrichtungen.  Das Zeughaus selbst besitzt keine gestalteten Vorflächen und kaum Aussenraumqualitäten.  Das Innere ist leer und größtenteils verbaut.  Eine neue Nutzung soll das Haus wieder beleben.  Das “Haus der Familie“ soll ein offener Begegnungsort für Kinder, Jugendliche und
Familien aus dem gesamten Stadtgebiet werden. Die Angebote umfassen die jeweils unabhängigen Bereiche „Prävention, Unterstützung und Bildung“ im Erdgeschoss und die „Erziehungsberatungsstelle“ im Obergeschoss und 1. Dachgeschoss.
Eine Neuordnung soll auch den Platz wieder als echten, da multifunktionalen Stadtraum aktivieren. Nutzer sind Anwohner, Kunden (Beratungsstelle, Gastronomie, Handel) und Touristen. Für diese Gruppen sollen geeignete Erlebnis- und Aufenthaltsflächen
geschaffen werden

konzept saal.möbel.  Die historische Bedeutung des Zeughauses ist vor .allem stadträumlich noch gut zu erkennen. Durch  verschiedene nutzungsbedingte  Um-/Ein- und Anbauten ist es jedoch vor allem im Inneren stark verfremdet, der historische Hallencharakter ging verloren.  Es ist ein Haus mit Geschichte, ein Haus mit Charakter.   Ziel der erneuten Umnutzung sollte es sein das Haus wieder funktional mit Leben zu füllen, es dabei aber wieder in seiner ursprünglichen, großzügigen Struktur spürbar zu machen.
konzept freiraum.teppich.  Der Zeughausplatz erhält zwei unterschiedliche Raumthemen. Das Zeughaus selbst wird auf einem Belagsteppich aus hellem Kalkstein präsentiert.  Durch die offene, großzügige Fläche im Kernbereich des Platzes wird das historische Gebäude freigespielt.  Eine leichte, maximal sitzhohe Aufkantung akzentuiert diese auch topographische Geste und schafft einen dem neuen Bürgerhaus zugeordneten Bereich. Unterhalb der Kante gibt ein flacher Wasserspiegel dem Platz eine haptische Qualität und einen thematischen Akzent in der europäischen Tradition der repräsentativen Brunnen auf Plätzen.