• Biennale2016
    Umschlag

    Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) realisiert im Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia die Ausstellung Making Heimat. Germany, Arrival Country. Dort ausgestellt sind auch ausgewählte Beispiele von realisierten Flüchtlingsunterkünften in Deutschland, unter anderem unser Projekt MUF | Haus Märkisches Ufer in Berlin-Mitte. 
    Das DAM hat seit Oktober 2015 realisierte bzw. in Realisierung befindliche Bauten für Flüchtlinge und Migranten in einer Datenbank gesammelt. Die Projekte zeigen die Realität in Deutschland, gegliedert nach Größe, Kosten und Bewohnern pro Quadratmetern, Material und Konstruktion.


    Die Architekturbiennale in Venedig ist die weltweit wichtigste Ausstellung zur Architektur.  Sie findet 2016 zum 15. Mal statt, kuratiert von Alejandro Aravena unter dem Motto »Reporting from the front«
    La Biennale di Venezia

    Biennale2016
    »Reporting from the front«
    »Making Heimat«
    venedig, 2016
  • Domus16
    Umschlag

    Ein Essay über »Unsere Freunde« und »Unsere Feinde« und unsere Liebe zur Stadt.
    »Gediegener Gang wird zu eiligem Schritt, ein freundliches Gesicht verzieht sich zur Fratze. Musik stürzt ab, das Licht verschwindet. Eine zufällige Begegnung, ein kurzer Schnack im Vorübergehen, gar ein glückliches Verweilen – ein Ding der Unmöglichkeit! Was passiert mit unseren Städten, was produziert ein Großteil zeitgenössischer Stadtplanung und Architektur?! Das Diktat der Ökonomie und des Marketings, die Maxime von Effizienz und schnellem Gewinn, der Verlust höherer Ziele ist der Untergang der Stadt, ist der Untergang der sozialen Gesellschaft! Wollen wir so leben?« 


    domus ist die legendäre Architekturzeitschrift aus Italien. Gegründet wurde domus von Gio Ponti vor 86 Jahren. Seit 2013 erscheint die eigenständige deutsche Zeitschrift alle zwei Monate.
    Der Artikel in der domus16 als PDF

    Domus16
    »unsere feinde|unsere freunde«
    berlin, 2015
  • Konsept Projeler 47
    Umschlag

    »We don’t want to create any architecture that shows off and celebrates itself, but rather one that serves the people using it.«
    Ein Interview mit Nikola in der Reihe »Young Creative Talents« bzw. »yeni yaratici yetenekli« über unser Verständnis von Architektur und Städtebau und das Arbeiten als junges Büro,
    Konsept Projeler ist ein modernes Magazin über Design und Architektur aus Istanbul, welches auf türkisch und englisch erscheint.
    Der Artikel in Konsept Projeler 47 als PDF

    Konsept Projeler 47
    »young creative talents«
    Istanbul, 2015
  • Baunetzwoche #400
    Umschlag

    Wettbewerbe sind Versuchslabor und Lebensgefühl, Exportschlager und liebstes Hobby, aber auch gefährlich und unkalkulierbar. Das Wesen der Architektur zeigt sich im Wettbewerb.
    Ein ehrliches Interview mit dreigegeneinen über Erfolg, Routine und Chancen als junges Architekturbüro.
    BauNetz ist die deutschsprachige Online-Publikation für Architektur mit ca. 6 Mio Seitenaufrufen pro Monat.  Die Baunetzwoche hat Magazin-Charakter und erscheint wöchentlich als pdf.  Sie wird von ca. 7.000 Architekten und Designern abonniert.
    Text: Franziska Wiegand
    Baunetzwoche #400 als pdf

    Baunetzwoche #400
    »Competition« zum Thema Wettbewerbe
    Berlin, 2015
  • Deutschlandradio
    Umschlag

    Ein Beitrag über »Junge deutsche Architekten« u.a. mit dem Büro atelier st aus Leipzig, dagli+atelier d'architecture aus Luxemburg, Knowspace und zanderroth aus Berlin und CBAG aus Saarlouis.  Damit waren wir mit Abstand die jüngsten Teilnehmer.
    »Der Markt schließt junge Architekten praktisch aus. Zu den meisten Verfahren werden nur Büros mit Bauerfahrung zugelassen. Bis sich der "junge" Architekt etabliert hat, ist er in der Regel Mitte bis Ende 40. Wie schaffen es junge Architekturbüros, trotz der Hürden des Systems erfolgreich zu arbeiten? [...] Hinter Dreigegeneinen stehen Max Niggl, Nikolas Savić und Bastian Sevilgen – alle Anfang 30. Kennengelernt haben sie sich vor gut zehn Jahren an der Bauhaus-Universität Weimar. Ihre Stärke: Entwürfe für große öffentliche Bauvorhaben: Museen, Theater, Bibliotheken. Noch während des Studiums gründen sie eine eigene Firma, gewinnen Preise – lange bevor sie sich offiziell überhaupt Architekten nennen dürfen...
    « 


    deutschlandradio kultur  ist ein Programm des nationalen Hörfunks deutschlandradio und fester Bestandteil der intelektuellen Radiolandschaft.
    Der Beitrag als pdf

    Der Beitrag als mp3

     

    Deutschlandradio
    »Junge Deutsche Architekten
    - die innovativen Nischenbewohner«
    deutschland, 2015
  • Artikel über die Präsentation des PVC-minihaus, welches im Rahmen der K-Messe Düsseldorf, der weltweit größte Messe für Kunststoff und Kautschuk, präsentiert wurde. 

    Auszug als pdf

    K-Messe Düsseldorf
    Artikel in der Messezeitung
    Düsseldorf, November 2013
  • BKULT
    Umschlag

    »Sind die Arbeitsbedingungen in der Architektur noch zeitgemäß?«
    Artikel und Bild auf facebook und Artikel auf bkult

    BKULT
    Beitrag zur aktuellen Debatte
    Berlin, September 2013
  • Back to Simplicity
    Umschlag

    Zwischen künstlerischer Freiheit und wirtschaftlichem Imperativ
     »creative work — between artistic freedom and economic imperative« — this book was created as part of the masters thesis by sandra winzer at the faculty of media of the bauhaus university weimar. besides the scientific elaboration it resulted 18 interviews with selfemployed people from the creative industry that are collected in this book. six other conversations developed with people from the creative scientific research.
    Gestaltung: Christine Lange
    Auszug als pdf

    Back to Simplicity
    Buch von Sandra Winzer
    Weimar, 2012