Information

EUE — RathausQuartier Markt Euerdorf

Informationen zum Projekt
  • Projekt: 082 EUE
  • Aufgabe: Umnutzung historischer Wohngebäude zu einem Rathaus / Neustrukturierung Dorfmitte
  • Projektart: nicht offener Planungswettbewerb
  • Jahr: 2015
  • Auszeichnung: 2.Preis Ideenteil/ Anerkennung Realisierungsteil
  • Lage: Euerdorf (D)
  • Bauherr: Markt Euerdorf
  • Mitarbeiter: Alexander Böckel
  • Projektpartner: hjp-architekten, Grafenrheinfeld, hjpplaner Aachen

2. Preis städtebaulicher Ideenteil + Anerkennung Realisierungsteil.  Das städtebauliche Konzept orientiert sich an dem historisch ursprünglichen Charakter des Marktes Euerdorf, wie er auf dem Urkataster und teilweise in der baulichen Struktur noch ablesbar ist. Diese dort enthaltenen Qualitäten haben wir durch verschieden Maßnahmen und das Schaffen besonderer Orte gestärkt. Alle Bausteine lassen sich auch separat und unabhängig voneinander realisieren. Das städtebauliche Ziel ist ein intaktes Dorf mit einer starken Identität, welche sich auch in seiner baulichen und landschaftlichen Struktur widerspiegelt.

 

 

Das neue Rathaus Euerdorf soll in eine historische Gebäudestruktur, bestehend aus drei Einzelgebäuden, integriert werden.

Wie aus historischen Dokumenten ersichtlich, gab es früher strassenseitig an dieser Stelle einen regelmäßigen Rhythmus von Gebäude und Lücke. Zwei der drei zu bearbeitenden Gebäude stammen von ihrer Substanz her aus der Barockzeit. Das dritte und westlichste Gebäude ist ein Nachkriegsbau, der die historische Situation überformte, eine ehemals bestehende Lücke überbaute und so den alten Rhythmus der Strasse brach. Aus dieser Sicht wäre es erstrebenswert, wieder an den alten historischen Rhythmus anzuknüpfen. Der Erhalt und eine denkmalgerechte Sanierung der beiden Barockgebäude ist zudem ebenfalls wünschenswert. Um die gewonnenen Erkenntnisse umsetzen zu können, schlagen wir einen Teilabriss des Bestandes (70er Jahre-Bau und Hofgebäude) mit anschließendem Neubau vor.

Es wird ein straßenseitiger Neubau mit giebelständiger Seite zur Strasse als prägendes Gesicht des neuen Rathauses und ein zweigeschossiger Büroriegel zur Hofseite platziert. Das Bestandsgebäude des Rathauses wird mit rötlichen Faschen gestaltet um die Funktion als öffentliches Gebäude hervorzuheben. Alle Baukörper werden über ein zentrales Rückrad als öffentlicher Erschließungsraum verbunden. Im Gebäude selbst sind die wesentlichen öffentlichen Funktionen übersichtlich auf zwei Ebenen angeordnet.

Durch einige simple Entscheidungen kann nahezu das gesamte Rathaus-Ensemble barrierefrei gestaltet werden. Die zentrale Erschließung verbindet als luftiger interner "Strassenraum" alle 4 Gebäudeteile.